Wissenschaftliche Forschung

Die einzigartige Wirksamkeit des Neuro-wissenschaftlichen Friedensansatzes zur Verhütung von sozialer Gewalt, Terrorismus und Krieg wurde durch mehr als 50 Demonstrationen des Effekts und durch 23 wissenschaftliche Studien bestätigt. Die Forschungsergebnisse wurden von unabhängigen Wissenschaftlern sorgfältig geprüft und zur Veröffentlichung in führenden, gutachtergeprüften wissenschaftlichen Fachjournalen freigegeben (Peer Review). Alle Fallstudien zeigten, dass dieser Ansatz zu einer deutlichen Verringerung von Kriminalität, sozialer Gewalt, Terrorismus und Krieg führt und zu mehr Frieden und Positivität in der Gesellschaft.

Weniger Krieg und Terrorismus

Weniger Kriegstote

Eine entscheidende Pilotstudie zur Wirkung des Neuro-wissenschaftlichen Friedensansatzes auf die Gesellschaft wurde durchgeführt, als der Libanonkrieg seinen Höhepunkt erreicht hatte. Eine tägliche Analyse der Teilnehmerzahl einer zweimonatigen Versammlung in Israel im Jahre 1983 ergab, dass an Tagen mit hoher Teilnehmerzahl (»Größe der TM-Gruppe«, rechts) die Zahl der Todesfälle im benachbarten Libanon um 76 % sank (p = 0,0006). Darüber hinaus korrelierten alle anderen Indikatoren für sozialen Stress in Israel, z. B. Verbrechen, Verkehrsunfälle, Brände (kombiniert in einen Composite Index) stark mit der Größe der TM-Gruppe. Andere mögliche Ursachen (wie Wochenenden, Feiertage, Wetter usw.) wurden dabei statistisch berücksichtigt (Journal of Conflict Resolution 32: 776-812, 1988) [2].

Wiederholungen der Libanon-Studie

Diese Ergebnisse wurden später über einen Zeitraum von zwei Jahren während des Libanonkrieges in sieben weiteren Experimenten wiederholt. Die Ergebnisse waren:

  • Kriegsbedingte Todesopfer sanken um 71 % (p < 10-10)
  • Kriegsverwundungen sanken um 68 % (p < 10-6)
  • das Konfliktniveau sank um 48 % (p < 10-8)
  • Die Zusammenarbeit zwischen den Kontrahenten stieg um 66 % (p < 10-6)

Die Wahrscheinlichkeit, dass diese kombinierten Ergebnisse auf Zufall zurückzuführen sind, ist kleiner als 1019, was diesen Effekt zur Reduktion von Stress und Konflikten in der Gesellschaft zu dem am deutlichsten nachgewiesenen Phänomen in der Geschichte der Sozialwissenschaften macht (Journal of Social Behavior and Personality 17(1): 285–338, 2005) [3].

Weltweiter Rückgang des Terrorismus

Darüber hinaus wurde der globale Einfluss auf Terrorismus drei großer, Kohärenz erzeugender Versammlungen mit Hilfe einer rückblickenden Analyse der von der Rand Corporation kompilierten Daten untersucht. Die Daten zeigten eine Verringerung des weltweiten Terrorismus während der drei Versammlungen um insgesamt 72 % im Vergleich zu allen anderen Wochen während eines zweijährigen Zeitraums. Jede Versammlung hatte die Größe von 8000 Teilnehmern erreicht oder überschritten – was laut Voraussage notwendig gewesen war, um einen globalen Einfluss zur Stärkung des Friedens zu erzeugen. Die Studie schloss die Möglichkeit aus, dass sich diese Verringerung des Terrorismus auf Zyklen, Trends oder Strömungen in den Messdaten oder auf jahreszeitliche Veränderungen zurückführen ließ (Journal of Offender Rehabilitation 36 (1-4): 283-302, 2003 und Literaturnachweise) [17].

Rückgang von Verbrechen und sozialem Stress

Photo
Rückgang der Kriminalität in Washington, D.C.

Eine landesweite Demonstration des Effekts in Washington, D.C. (7. Juni bis 30. Juli 1993) prüfte die Wirksamkeit des Neuro-wissenschaftlichen Friedensansatzes zur Verringerung von Kriminalität und sozialem Stress und zu verbesserter Effizienz der Regierungsarbeit.

In diesem sorgfältig kontrollierten Experiment wuchs die Kohärenz erzeugende Gruppe über einen Zeitraum von zwei Monaten von 800 auf 4000 Teilnehmer an. Obwohl Gewaltverbrechen in den ersten fünf Monaten des Jahres kontinuierlich zugenommen hatten, begannen sie kurz nach Beginn der Untersuchung zu sinken (gemessen an der FBI Uniform Crime Statistics) und nahmen bis zum Ende des Experiments weiter ab (maximaler Rückgang 23,3 %). Nach der Versammlung begannen sie wieder zu steigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Ergebnis auf Zufallsvariation der Kriminalitätswerte zurückzuführen war, betrug weniger als zwei zu einer Milliarde (p < 0,000000002). Die Senkung der Kriminalität konnte nicht auf andere mögliche Ursachen wie Temperatur, Niederschlag, Wochenenden sowie polizeiliche und kommunale Kriminalitätsvorkehrung zurückgeführt werden (Social Indicators Research 47: 153-201, 1999) [1].

Dies sind nur einige der mehr als 50 wissenschaftlichen Demonstrationen und 23 veröffentlichten Studien zu diesem Neuro-wissenschaftlichen Friedensansatz und seinen Auswirkungen auf die Gesellschaft. Diese Studien werden durch mehr als 350 weitere veröffentlichte Peer-Review-Studien an über 200 unabhängigen Universitäten und Forschungsinstituten in 30 Ländern über die individuellen und gesellschaftlichen Vorteile dieser leistungsfähigen Technologien des Bewusstseins unterstützt. Diese umfangreiche wissenschaftliche Forschung macht heute den Neuro-wissenschaftlichen Friedensansatz zu einer der gründlichsten und sorgfältigst nachgewiesenen Technologien präventiver Verteidigung weltweit.